UNSER ELEFANTENBABY

Aus dem Leben eines kleinen Elefanten

Yayas erstes Kalb ist am 30.12.2017 frühmorgens geboren. Er wächst in einer Zeit auf, in der Dickhäuter und Menschen im Tourismus eine Zukunft finden. Wir begleiten seinen Weg des Erwachsenwerdens mit unregelmäßigen Einträgen. Von den ersten Schritten über das Erlernen des alltäglichen Bades bis zum normalen Kontakt zu Menschen - alles will gelernt sein. Mit viel Freude am Leben lernt der kleine Mann seine Umwelt kennen und wird Teil einer Welt, in der wir diesen tollen Tieren eine schöne Zukunft bieten möchten.

Aus dem Leben eines kleinen Elefanten

Yayas erstes Kalb ist am 30.12.2017 frühmorgens geboren. Er wächst in einer Zeit auf, in der Dickhäuter und Menschen im Tourismus eine Zukunft finden. Wir begleiten seinen Weg des Erwachsenwerdens mit unregelmäßigen Einträgen. Von den ersten Schritten über das Erlernen des alltäglichen Bades bis zum normalen Kontakt zu Menschen – alles will gelernt sein. Mit viel Freude am Leben lernt der kleine Mann seine Umwelt kennen und wird Teil einer Welt, in der wir diesen tollen Tieren eine schöne Zukunft bieten möchten.

UNSER ELEFANTENBABY WÄCHST AUF

  • geboren am 30.12.2017
  • Kalb von Yaya – männlich
  • wir begleiten es mit Bildern und Geschichten vom Alltag

28.01.2018 – 1 Monat alt

Heute ist der kleine Elefant genau vier Wochen alt. Er ist gesund, rennt viel durch die Gegend und ist so ziemlich das Gegenteil von scheu. Er testet bereits Grenzen aus und spielt mit seinen mehr als 100 Kilogramm auch schon mit Menschen. Unser ehemaliger Praktikant Steve, der derzeit zu Besuch ist, kümmert sich gemeinsam mit Mahout Mekroh um die Pflege von Mutter und Kalb. Dabei gibt es nun auch erstmals andere Nahrung als Muttermilch und Trinkwasser: Zerdrückte Bananen sind der Beginn von später bis zu 250 kg pro Tag.

22.01.2018 – Eine weitere Woche ist vergangen

Mit nun mehr als drei Wochen auf dem Elefantenrücken schaut der kleine Bulle beim Reinigen seines Geheges zu. Im Wasser hat er immer mehr Sicherheit erlangt, sodass er nun bereits auf ausgiebige Ausflüge durch das Gelände mitgeht. Im Gegensatz zu seinen erwachsenen Artgenossen kann er seinen Rüssel noch nicht als Strohhalm nutzen, um Wasser ins Maul zu geben. Daher legt er sich zum Trinken flach auf den Boden.

15.01.2018 – Knapp über 2 Wochen alt

Damit der Bulle ordentlich Platz zum Toben hat und gleichzeitig sicher ist, haben wir ihm ein Gehege gebaut. Seiner Mutter hält das Holzgestell nicht Stand, aber für ihn ist es (noch) unzerstörbar.

07.01.2018 – Eine Woche alt

Der kleine Mann hat sich in der Welt eingefunden. Tägliche Badeausflüge, auch mit anderen Elefanten aus der Herde stehen auf dem Programm. So lernt der Bulle spielerisch die Herde kennen – und die Herde lernt ihn kennen. Auch Vater Phu Chapo, der gemeinsam mit Mutter Yaya stärkende ungeschälte Reiskörner frisst, begrüßt seinen Sohn freundlich. Nebenbei spielen auch Menschen eine große Rolle im frühen Leben des kleinen Elefanten. Sowohl Mahout Mekroh als auch Trainer Roger sind oft in der Nähe – nur zu viel spielen geht nicht: Er soll Menschen schließlich auch später, wenn er viele Hundert Kilogramm wiegt, nicht umrennen.

30.12.2017 – Geburt des Elefantenkalbes

Um 3.30 Uhr am frühen Morgen war es soweit: Ohne konkrete Anzeichen, die bei Elefanten eigentlich typisch sind, wurde der gesunde junge Elefantenbulle geboren. Elefantenmütter sind dabei verständlicherweise sehr gestresst, weshalb es dann Aufgabe von unseren Mahouts und uns selbst war, sie zu beruhigen. Erst dann kann man das Kalb zur so wichtigen ersten Nahrungsaufnahme an Mutters Brust bringen. Das konnte mit einigen Anläufen dann gegen 6.30 Uhr sichergestellt werden. Das Kalb sucht instinktiv im hinteren Bereich der Mutter nach Milch, wir haben ihm immer wieder den Weg gezeigt. Später am Tag kam der kleine Bulle dann auch erstmalig mit Wasser in Berührung. Eine spannende Zeit für uns alle.