UNSERE ELEFANTEN

In unserem zentralen Projekt im Norden Thailands leben Elefanten, die zum Teil früher als Arbeitselefant genutzt wurden. Mit Mitteln, die am Wohl der Tiere ausgerichtet sind, soll ihnen nun ein entspanntes und naturnahes Leben garantiert werden. Abwechslung von Bewegungsphasen und Ruhepausen, natürliche Ernährung, ausreichend Waldwege sowie individueller Kontakt von Mensch und Tier sind dabei wichtig. Unsere derzeit 10 Elefanten zeichnen sich durch unterschiedliche Lebenshintergründe aus, die einzigartige Charaktereigenschaften geformt haben.

UNSERE ELEFANTEN IN THAILAND

Lernen Sie die Elefanten von Elephant Special Tours kennen. Unsere derzeit zehn Elefanten zeichnen sich durch unterschiedliche Lebenshintergründe aus, die ihre einzigartigen Charaktereigenschaften geformt haben.

Ein gesundes Herdenverhalten ist uns wichtig, weshalb wir Elefanten aller Altersstufen bei uns willkommen heißen und sie ihren Fähigkeiten entsprechend fördern.

Salia

Salia ist das erstgeborene Kalb im Camp von Elephant Special Tours. Sie kam 2006 bei uns zur Welt und lebt Seite an Seite mit ihrem großen Bruder Phu Chapo. Die beiden gehören der Familie Tomali, aus der auch unsere zwei Campchefs Dag und Sinchai stammen! Ein sehr ausgeglichenes und kommunikatives Wesen machen Salia zur ersten Wahl für junge Gäste.

Yaya (Mae Kamphan)

Yaya ist seit August 2014 in unserem Camp und sieht Salia zum Verwechseln ähnlich. In Salia und Mae Boonsin hat sie schnell Freundinnen gefunden. Sie orientiert sich ansonsten gerne an älteren, ruhigen Elefanten, welche ihr Sicherheit geben. Sie hat ein sehr aufgewecktes Wesen und ist sehr lernbegierig.

Phu Chapo

Phu Chapo ist der große Bruder unserer 11-jährigen Salia. Obwohl der 18-jährige Bulle nicht allzu groß ist, strotzt er vor Kraft und Energie. Aktuell etabliert er sich als Deckbulle und das nicht nur bei unseren Elefantenkühen sondern auch in anderen Camps der Region. Phu Chapo ist noch sehr verspielt und liebt das Baden in unserem Fluss aber ansonsten steht er seinen ausgewachsenen Artgenossen in nichts nach.

Mae Mowa

Die Mitt-Dreißigerin Mae Mowa ist seit November 2016 in unserem Camp und konnte dank großzügiger Spenden von Abigail Attisso und Claude Hambeck langfristig an unser Projekt gebunden werden. So passt auch ihr Rufname Nong Gee, der als „Die Schöne“ übersetzt werden kann. Sie hat ein sehr ausgeglichenes, ruhiges Wesen und gliedert sich hervorragend in unserer Herde ein.

Mae Gaeo

Mae Gaeo ist die Oma und Quatschtante in unserem Camp. Wahrscheinlich stammt sie als „Wildfang“ ursprünglich aus Burma, wo sie im Holzeinschlag eingesetzt wurde. An ihrem Körper kann man sehen, dass sie in ihrem Leben Schlimmes durchgemacht hat und von Menschen nicht immer gut behandelt wurde. Seit sie in unserem Camp lebt, hat sie sich aber gut erholt und ist nun einer, wenn nicht sogar DER gutmütigste Elefant im Camp. Sie neigt dazu, manchmal mit Murmeln und Quatschen auf sich aufmerksam zu machen.

Mae Boonsin

Mae Boonsin verbrachte ihre Zeit bis zu ihrer Ankunft bei uns meist allein im Wald. Im Camp hat sie jetzt viele neue Freunde gewonnen und genießt das Zusammenleben mit anderen Elefanten im Herdenverbund. Sie kann sich jetzt frei entfalten und ihre bei Eintreffen in unserer Stiftung schwache Muskulatur wieder aufbauen. Mae Boonsin ist Eigentum der Tong-Bai Foundation und trägt durch ihre Arbeit mit Touristen im Camp von Elephant Special Tours zu ihrem Unterhalt in der Stiftung bei.

Phu Sii

Mit einer Höhe von 3,20m und einem Gewicht von über 4 Tonnen ist er der größte Elefant in unserem Camp. Der mehr als 40 Jahre alte Bulle wurde früher noch im Holzschlag eingesetzt und kennt somit alle Tricks beim Arbeiten mit Holz. Leider wurden ihm vor einiger Zeit die Stoßzähne gestohlen. Ein gutmütiger Koloss mit unendlich viel Power.

Phu Kamüng

Kamüng ist nach seiner Pubertätsphase inzwischen ein entspannter Elefantenbulle und vielleicht der intelligenteste Elefant unseres Camps. Seinen linken Stoßzahn hat er verloren, als er einmal auf einem moosbedeckten Stein ausrutschte.

Mae Boontong

Mae Boontong hat auch dank ihres fortgeschrittenen Alters ein ausgeglichenes Wesen und erfreut sich großer Beliebtheit bei unseren Elefanten. Sie kommt ursprünglich aus Burma, wo sie in einem Holzfällerlager eingesetzt wurde. Daher liegt ihr das Holzschieben besonders gut. Sie inspiziert jeden Gast mit einem prüfenden Blick und ist bei unseren Ausritten stets neugierig und aufgeschlossen.

Mae Kami

Seit Mai 2017 haben wir Mae Kami bei uns im Camp. Sie hat bereits ein Kalb geboren und könnte uns perspektivisch also eventuell mit weiterem Nachwuchs erfreuen. Die große Elefantenkuh hat ein ausgeglichenes Wesen und hat sich schon nach wenigen Tagen in die Herde eingewöhnt. Sie kommt mit allen Elefanten gut aus, freut sich aber als Mittdreissigerin insbesondere mit Mae Mowa eine Freundin im gleichen Alter gefunden zu haben .